Movementsklassen in Berlin

 

Was sind Movements?

Movements sind der nonverbale Teil der Lehre von Gurdjieff. Unser Körper wird hier mit strikt vorgeschriebenen exakten Bewegungsabläufen und Mustern konfrontiert, die es uns ermöglichen können, einen anderen Eindruck von uns zu erwecken. In seiner strengen Schönheit, und in Symbiose mit der Pianomusik, manifestiert sich das Movement, und lädt uns dazu ein, in tieferes Verstehen einzutauchen.

Was ist die Bedeutung einer Movementsklasse?
Eine Movementsklasse ist der Nährboden, auf dem eine potentielle Begegnung mit uns selbst stattfinden kann; eine Konfrontation mit unserer eigenen Wirklichkeit in diesem Moment. Dies wird möglich, weil das ausgewählte Movement – das einer höheren Ordnung entspringt- uns in dem Prozeß des Assimilierens die Möglichkeit gibt, uns innerlich an einen Ort zu begeben, der normalerweise für uns unzugänglich ist. Hier können wir Stille, wo sonst Lärm herrscht, Klarheit, wo Chaos wohnt, und eine neue Form von Verstehen erhaschen.

Was sind die Bausteine für eine gut funktionierende Movementsklasse?
Movementslehrer und Pianist müssen das Licht der Gurdjiefflehre bis zu einem gewissen Grad in sich selbst entzündet haben (nur der kann Verantwortung übernehmen, der selbst Schüler war). Es muß ein gutes Piano zur Verfügung stehen. Der Teilnehmer sollte ein gewisses Maß an Offenheit, und den Mut zu Flexibilität mitbringen.